Erstellt am 22.09.2020 04:24

Ausgedruckt von null null

Ingenieurkonsulent (EU/EWR/Schweiz) - Grenzüberschreitende Dienstleistung
→ Freie Berufe

Anforderung

Bezeichnung

Ingenieurkonsulent (EU/EWR/Schweiz) - Grenzüberschreitende Dienstleistung (B)

Kurzbeschreibung

Bürgerinnen/Bürger aus EU-/EWR-Staaten und der Schweiz, die in in einem anderen EU/EWR-Staat oder der Schweiz niedergelassen sind und dort den Beruf einer freiberuflichen Ingnieurkonsulentin/eines freiberuflichen Ingenieurkonsulenten auf einem der in § 2 ZTG 2019 angeführten Fachgebieten gleichzuhaltenden Gebiet befugt ausüben, dürfen unter Beachtung der Berufs- und Standesregeln vorübergehend und gelegentlich Dienstleistungen auf diesem Fachgebiet erbringen, wenn keiner der im § 4 Abs 3 ZTG 2019 genannten Ausschließungsgründe vorliegt.

Allgemeine Information

Bürgerinnen/Bürger aus EU-/EWR-Staaten und der Schweiz, die in in einem anderen EU/EWR-Staat oder der Schweiz niedergelassen sind und dort den Beruf einer freiberuflichen Ingenieurkonsulentin/eines freiberuflichen Ingenieurkonsulenten auf einem der in § 2 ZTG 2019 angeführten Fachgebieten gleichzuhaltenden Gebiet befugt ausüben, dürfen unter Beachtung der Berufs- und Standesregeln vorübergehend und gelegentlich Dienstleistungen auf diesem Fachgebiet erbringen, wenn keiner der im § 4 Abs 3 ZTG 2019 genannten Ausschließungsgründe vorliegt.

Bürgerinnen/Bürger aus der Schweiz sind Bürgerinnen/Bürgern aus EU-/EWR-Staaten hinsichtlich der Befugnisverleihung gleichgestellt.

Voraussetzungen

  • die Staatsangehörigkeit eines EU-/EWR-Staates oder der Schweiz,
  • die Niederlassung in einem EU-/EWR-Staat oder der Schweiz sowie eine aufrechte Befugnis zur freiberuflichen Ausübung des Berufes einer Ingenieurkonsulentin/eines Ingenieurkonsulenten auf einem den österreichischen Fachgebieten gleichzuhaltenden Gebiet,
  • die fachliche Befähigung,
  • die Ausübung des Berufes einer freiberuflichen Ingenieurkonsulentin/eines freiberuflichen Ingenieurkonsulenten auf einem den österreichischen Fachgebieten gleichzuhaltenden Gebiet während der vorhergehenden zehn Jahre mindestens ein Jahr lang, sofern dieser Beruf in dem Niederlassungsstaat der Dienstleisterin/des Dienstleisters nicht reglementiert ist

Die Dienstleisterin/der Dienstleister ist verpflichtet die österreichischen Berufs- und Standesregeln einzuhalten und hat vor Erbringung der Dienstleistung der Dienstleistungsempfänegerin/den Dienstleistungsempfänger über Folgendes zu informieren:

  • das Register, in dem sie/er eingetragen ist, sowie die Nummer der Eintragung oder gleichwertige, der Identifikation dienende Angaben aus diesem Register,
  • Namen und Anschrift der zuständigen Aufsichtsbehörde des Niederlassungsstaates,
  • die Berufskammern oder vergleichbare Organisationen, denen die Dienstleisterin/der Dienstleister angehört,
  • die Berufsbezeichnung oder ihren/seinen Befähigungsnachweis,
  • die Umsatzsteueridentifikationsnummer,
  • Einzelheiten zu seinem Versicherungsschutz in Bezug auf die Berufshaftpflicht.

Die in das Fachgebiet einer Ingenieurkonsulentin/eines Ingenieurkonsulenten fallende Dienstleistung ist unter der Berufsbezeichnung des Niederlassungsstaates der Dienstleisterin/des Dienstleisters zu erbringen. Die Berufsbezeichnung ist in der Amtssprache des Niederlassungsstaates so zu führen, dass keine Verwechslung mit den im Ziviltechnikergesetz angeführten Berufsbezeichnungen möglich ist

Fristen

Es sind keine besonderen Fristen zu beachten.


Details

Verfahrensablauf

Es muss keine Anzeige an eine Behörde erbracht werden.

Zusätzliche Information

Rechtsgrundlage

§§ 2, 4, 31 Ziviltechnikergesetz 2019 (ZTG 2019)