Erstellt am 22.10.2018 14:32

Ausgedruckt von null null

Schischule/Spartenschischule - Bewilligung Antrag
Betriebsgründung → Sport- und Freizeiteinrichtungen

Anforderung

Bezeichnung

Schischule/Spartenschischule - Bewilligung Antrag (L)

Kurzbeschreibung

Bewilligung für den Betrieb einer Schischule/Spartenschischule

Allgemeine Information

Für den Betrieb einer Schischule/Spartenschischule ist eine Schischulbewilligung erforderlich.

Voraussetzungen

Antrag bei jener Bezirksverwaltungsbehörde, in deren Sprengel das Schischulbüro und der Sammelplatz vorgesehen/gelegen ist. Wird eine Schischule ohne Lehrkräfte betrieben ist jene Bezirksverwaltungsbehörde zuständig, in deren Sprengel der Antragsteller seinen Hauptwohnsitz hat. Besteht ein Hauptwohnsitz in Tirol nicht, richtet sich die Zuständigkeit nach dem Aufenthalt, ist auch dieser zweifelhaft oder besteht keiner, ist die Bezirkshauptmannschaft Innsbruck zuständig. Nachweis über: Eigenberechtigung, Begünstigteneigenschaft (EU, EWR, Schweiz samt Angehörigen sowie aufgrund von Verträgen im Rahmen der europäischen Integration Gleichgestellte), Verlässlichkeit, körperliche/geistige/fachliche Eignung, Haftpflichtversicherung über mind. € 6 Mio, geeignetes Schischulbüro und Sammelplatz (nicht bei Betrieb ohne Lehrkräfte), Deutschkenntnisse, noch keine Schischulbewilligung in Tirol, Name der Schischule (Tiroler Schischule oder Tiroler Skischule, außer beim Betrieb ohne Lehrkräften eine auf das Schischulgebiet bezugnehmende Ortsbezeichnung, Familien- oder Nachname und Vorname des Schischulinhabers. Spartenschischulen haben überdies einen Hinweis auf den jeweiligen Berechtigungsumfang hinzuzufügen).

Fristen

Keine. Schischule darf erst nach rechtskräftiger Bewilligung betrieben werden.

Erforderliche Unterlagen

Geburtsurkunde, Staatsbürgerschaftsnachweis/Nachweis über Unionsbürgerschaft, Meldebestätigung, Strafregisterbescheinigung, ärztliches Zeugnis, Bestätigung eines zugelassenen Versicherers über eine ausreichende Haftpflichtversicherung (letztere drei Nachweise jeweils nicht älter als drei Monate), Plan über Lage und Größe des Schischulbüros und des Sammelplatzes sowie die Verfügungsbefugnis darüber (nicht beim Betrieb ohne Lehrkräfte).

  • Befähigungsnachweis für den Betrieb einer Schischule: Zeugnis über die Diplomschilehrer-, Schiführer-, Snowboardlehrer-, Langlauflehrer- und Unternehmerprüfung, mind. 25 wöchige Tätigkeit als Diplomschilehrer an einer inländischen Schischule oder Sportanstalt des Bundes bzw. Anerkennungsbescheide über Schi- und Sportlehrerprüfungen im Rahmen der europäischen Integration und von Praxiszeiten. Bei Ablegung der Prüfungen/einer Prüfung mit Ausnahme der Unternehmerprüfung mehr als 5 Jahre vor Antragstellung, überdies Nachweis über die Teilnahme an einer entsprechenden Fortbildungsveranstaltung. Erfordernisse einer entsprechenden Tätigkeit als Diplomschilehrer und die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen entfallen, wenn der Antragsteller über eine anerkannte fachliche Befähigung verfügt und eine nach dem Recht des betreffenden Staates für den Betrieb einer Schischule allenfalls vorgeschriebene Berufsprxis und Fortbildung nachweist. Möglichkeit der Nachsicht von der fachlichen Befähigung, wenn der Antragsteller mindestens 10 Jahre eine Schischule betrieben hat.
  • Befähigungsnachweis für den Betrieb einer Spartenschischule: Zeugnis über die Diplomschilehrer-, Schiführer- und Unternehmerprüfung sowie mind. 25 wöchige, dem jeweiligen Berechtigungsumfang entsprechende Tätigkeit an einer inländischen Schischule oder Sportanstalt des Bundes bzw. Anerkennungsbescheide über Schi- und Sportlehrerprüfungen im Rahmen der europäischen Integration und von Praxiszeiten. Die Diplomschilehrer- und die Schiführerprüfung sind entsprechend dem jeweiligen Berechtigungsumfang gegebenenfalls im Bereich Snowboard (Diplomsnowboardlehrer- und Snowboardführerprüfung) abzulegen.
  • Befähigungsnachweis für den Betrieb einer Spartenschischule mit dem Berechtigungsumfang Langlauf: Zeugnis über die Diplomlanglauflehrer- und die Unternehmerprüfung, mind. 25 wöchige Tätigkeit als Diplomlanglauflehrer an einer inländischen Schischule oder Sportanstalt des Bundes bzw. Anerkennungsbescheide über Schi- und Sportlehrerprüfungen im Rahmen der europäischen Integration und von Praxiszeiten.
  • Befähigungsnachweis für den Betrieb einer Spartenschischule mit dem Berechtigungsumfang alpiner Schilauf und Snowboard: Zeugnis über die Diplomschilehrer-, Schiführer-, Snowboardlehrer- und Unternehmerprüfung sowie mind. 25 wöchige Tätigkeit als Diplomschilehrer an einer inländischen Schischule oder Sportanstalt des Bundes bzw. Anerkennungsbescheide über Schi- und Sportlehrerprüfungen im Rahmen der europäischen Integration und von Praxiszeiten.
  • Befähigungsnachweis für den Betrieb einer Spartenschischule mit dem Berechtigungsumfang Snowboard und Langlauf: Zeugnis über die Diplomsnowboardlehrer-, Snowboardführer-, Langlauflehrer- und Unternehmerprüfung sowie mind. 25 wöchige Tätigkeit als Diplomsnowboardlehrer an einer inländischen Schischule oder Sportanstalt des Bundes bzw. Anerkennungsbescheide über Schi- und Sportlehrerprüfungen im Rahmen der europäischen Integration und von Praxiszeiten.
  • Befähigungsnachweis für den Betrieb einer Spartenschischule mit dem Berechtigungsumfang alpiner Schilauf und Langlauf: Zeugnis über die Diplomschilehrer-, Schiführer-, Langlauflehrer- und Unternehmerprüfung sowie mind. 25 wöchige Tätigkeit als Diplomschilehrer an einer inländischen Schischule oder Sportanstalt des Bundes bzw. Anerkennungsbescheide über Schi- und Sportlehrerprüfungen im Rahmen der europäischen Integration und von Praxiszeiten.
  • Befähigungsnachweis für den Betrieb einer Spartenschischule mit dem Berechtigungsumfang Schilauf für Menschen mit Behinderung eingeschränkt auf eine bestimmte Art oder bestimmte Arten des Schilaufens: Zeugnisse bzw. Praxiszeiten entsprechend der jeweilgen Art des Schilaufens bzw. Anerkennungsbescheide über Schi- und Sportlehrerprüfungen im Rahmen der europäischen Integration und von Praxiszeiten sowie Absolvierung einer einschlägigen Fort- oder Weiterbildung.

Kosten

Verwaltungsabgaben; Gebühren nach dem Gebührengesetz.

Zum Formular


Zuständigkeit

Zuständige Stelle


Details

Verfahrensablauf

Antrag samt Vorlage der erforderlichen Unterlagen; Überprüfung; Erteilung des Bescheides; Übergabe des Schischulinhaberausweises.

Zusätzliche Information

Rechtsgrundlage

Tiroler Schischulgesetz 1995, §§ 5, 6, 38, 56d, Tiroler Schilehrerverordnung LGBl.Nr. 67/1996 idFdG LGBl.Nr. 62/2010, §§ 51a, 52;