Erstellt am 18.12.2018 16:36

Ausgedruckt von null null

Antennen-freistehend in Stadt- und Ortsbildschutzzone - Errichtungs-/Aufstellungsbewilligung
Betriebsgründung → Raumordnung, Stadt- u. Ortsentwicklung

Anforderung

Bezeichnung

Antennen-freistehend in Stadt- und Ortsbildschutzzone - Errichtungs-/Aufstellungsbewilligung (L)

Voraussetzungen

Die Anlage darf das charakteristische Gepräge des geschützten Stadt- oder Ortsteiles bzw. der geschützten Gebäudegruppe nicht beeinträchtigen. Das Vorhaben wird jedoch auch dann bewilligt, wenn diese Interessen im Wesentlichen gewahrt werden und die Errichtung oder Aufstellung der Anlage an einer anderen, diese Interessen weniger beeinträchtigenden Stelle oder auf eine andere, diese Interessen weniger beeinträchtigende Weise rechtlich oder technisch nicht möglich oder wirtschaftlich nicht vertretbar ist.

Fristen

keine

Erforderliche Unterlagen

Dem schriftlichen Antrag sind die zur Beurteilung der Zulässigkeit des Vorhabens erforderlichen Unterlagen, wie Pläne, Skizzen und Beschreibungen, in dreifacher Ausfertigung anzuschließen. Sofern die vorgelegten Unterlagen zur Beurteilung der Zulässigkeit des Vorhabens nicht ausreichen, kann die Behörde die Vorlage weiterer Unterlagen auftragen. Die Behörde kann dem Antragsteller weiters die Darstellung des Vorhabens und der umgebenden Gebäude als Arbeitsmodell oder mittels Computersimulation auftragen, wenn dies für die Zwecke des Verfahrens erforderlich ist.

Kosten

Verwaltungsabgaben; Gebühren nach dem Gebührengesetz; sonstige Kosten;


Zuständigkeit

Zuständige Stelle

Bürgermeister
Sonstige

Sonstiger Erbringer

Stadtmagistrat der Stadtgemeinde Innsbruck


Details

Verfahrensablauf

1. Um Erteilung der Bewilligung zur Errichtung oder Aufstellung der Anlage wird schriftlich angesucht. 2. Die Behörde holt ein Gutachten des Sachverständigenbeirates ein. Dem Bewilligungswerber steht es frei, zusätzlich ein privates Gutachten vorzulegen. 3. Der Sachverständigenbeirat hat ohne unnötigen Aufschub, längstens aber innerhalb von 6 Wochen ein Gutachten zu erstatten. 4. Die Behörde prüft, ob die Errichtung oder Aufstellung zulässig ist. 5. a) Ist die Errichtung oder Aufstellung zulässig, so erteilt die Behörde die Bewilligung zur Errichtung oder Aufstellung mittels Bescheid. Sofern dies erforderlich erscheint, wird die Bewilligung befristet, mit Auflagen oder unter Bedingungen erteilt. In der Bewilligung kann auch eine angemessene Frist für die Ausführung des Vorhabens festgelegt werden. b) Ist die Errichtung oder Aufstellung unzulässig, so weist die Behörde den Antrag mit Bescheid ab.

Zusätzliche Information

Rechtsgrundlage

Tiroler Stadt- und Ortsbildschutzgesetz 2003, § 14 Abs. 1 lit. g, § 15;